BLOG

Scrum & Design Thinking – Teil II

Methoden & Tools

Warum Du mit Design Thinking anfangen solltet, wenn ihr ein erfolgreiches Scrum Projekt startet.

In meinem letzten Blogartikel habe ich euch gezeigt, wo meiner Meinung nach die Schwächen von Scrum in der Nutzerzentrierung liegen. Heute zeige ich euch wie Ihr mit Design Thinking dieses Problem lösen könnt. Zusätzlich werdet ihr lernen, wie Design Thinking euer Team sonst noch positiv beeinflussen kann.

Als ich mit ein paar Kollegen meine erste Design Thinking Schulung besucht habe und wir unsere erste Design Challenge mit einem für uns eher langweiligeren Thema, Optimierung des Nutzererlebens OPNV in Berlin, abgeschlossen hatten, waren wir alle begeistern von der Stimmung und der Energie, die aus so diesem Workshop hervorgegangen ist. Wir waren kurz davor unsern Job zu wechseln und uns dauerhaft dem Thema OPNV in Berlin zu widmen. Aber hier ist was wir stattdessen gemacht haben.

Unser Interesse für Design Thinking kam vor allem daher, dass wir den integrativen Ansatz Nutzerbedürfnisse zu verstehen, Lösungen zu entwickeln und diese zu testen sehr gut fanden. Wir hatten die Hoffnung, dass dieses Framework uns dabei helfen könnte mehr Nutzerzentrierung in unsere Scrumteams zu bekommen. Nach dem wir die Motivation Nutzerbedürfnisse zu erfüllen, die aus einem Design Thinking Workshop hervor geht, erlebt haben, war uns klar, dass diese Methode noch mehr kann.

Die Praxis gibt uns Recht. Durch den Einsatz von Design Thinking erleben wir genau die gewünschten Effekte. Zum einem erhöht der Durchlauf von Design Thinking mit einem Scrum Team die Empathie gegenüber den Nutzern, so dass es dem Team leichter fällt nutzergerechte zu entwickeln. Die Nuterkenntnisse, die währen eines Workshops gesammelt werden, sind für die meisten Team unglaublich wertvoll. Gleichseitig ergeben sich häufig direkt aus dem Workshop Ideen für Feature oder User Stories, die sofort den Weg in den Backlog finden und das ganze kombiniert mit einem Motivationsboost diese direkt umzusetzen. Dies gilt zumindest, wenn ein Workshop gut vorbereitet und durchgeführt wird. Auch wenn es sich um eine auf den ersten Blick einfaches Framework handelt, ist es wichtig dies ernst zu nehmen und entsprechende Expertise mit dabei zu haben.

Bei der Tagueri ist es uns mittlerweile in einer Vielzahl von Fällen gelungen Ideen zu finden, die wirklich zum Nutzer passen. Zudem haben wir und dieser Punkt ist noch viel wichtiger, noch mehr Ideen gefunden, die nicht zum Nutzer passen und gar nicht erst in die Umsetzung gegangen sind.

Wann ist ein guter Zeitpunkt, um Design Thinking einzusetzen?

Da es sich um ein Framework handelt, dass dazu dient Nutzerbedürfnisse besser zu verstehen und passende Lösungen zu finden, ist früher immer besser. Der ideale Zeitpunkt ist noch vor Sprint 0, so dass das Projekt von vornherein mit einem guten Verständnis der Nutzerbedürfnisse startet. Aber auch wenn euer Projekt schon läuft ist dies kein Problem. Design Thinking kann auch gut eingesetzt werden, um neue Inspiration zu erhalten und um die Teammotivation zu erhöhen. Je nach Umfeld ist es möglich ein Workshop an einem Tag durchzuführen, also ist der Einsatz überschaubar. Ich würde es jedem Scrum Team raten dies einmal auszuprobieren.

What is next?

Was wir zurzeit versuchen ist noch ein Schritt weiterzugeben und Methoden aus dem Design Thinking direkt in unsere Scrum Sprints zu integrieren. Hierzu gehört z.B. das wir manchmal in der Review echte Nutzer neue Software Feature testen lassen, anstatt das diese von Developer präsentiert werden. Hierdurch kann man direkt beobachten, ob ein Feature gut ankommt oder ob es nochmal überarbeite werden muss. Neu hinzugekommen sind auch Prototyp Stories die den Developern dabei helfen sollen gute Lösungen zu finden. Neben dem früheren Feedback hat dies diese Methode den Vorteil, dass besonders bei größerem Featuren das Development Team anschließend deutlich präziser den Umfang der wirklichen Umsetzung schätzten kann.

Sobald wir noch mehr Erfahrungen gesammelt haben, wie die Methoden direkt in Scrum integriert werden können, lassen wir euch das wissen!

Weitere Beiträge

Agile & Lean – Zwei komplementäre Denkweisen

Agile & Lean – Zwei komplementäre Denkweisen

Agile und Lean sind komplementäre Denkweisen, weil die Wertschöpfung für den Kunden als primärer Fokus und Messgröße bei beiden im Mittelpunkt steht. Beide Philosophien sehen Menschen und Individuen als Ausgangspunkt und Treiber der Wertschöpfung....

Agile Werte und Prinzipien als Wegbereiter zur Agilität

Agile Werte und Prinzipien als Wegbereiter zur Agilität

Der Agile Kompass Die Implementierung von Agilität beginnt oftmals mit der Entwicklung einer gemeinsamen agilen Vision. Ist zudem eine geeignete agile Arbeitsweise gefunden und entsprechend adaptiert, wird schnell mal plakativ verkündet »Wir machen jetzt Agile«. Ein...

Komplexität & Agilität

Komplexität & Agilität

Hilfe! Was war nochmal der Mehrwert unseres Produktes? Wie wir mit Agilität auch in komplexen Umwelten Mehrwert schaffen "Agilität befähigt Organisationen mit Komplexität so umzugehen, dass sie daraus Wettbewerbsvorteile...

Share This